Was ist Nahinfrarot-Spektroskopie (NIRS)?

15. September 2016 0 Kommentare Nahinfrarotspektroskopie

Das Analysesystem Apo-Ident nutzt die informationsreiche Nahinfrarot-Spektroskopie. Heute möchten wir Ihnen einen ersten Einblick in die Welt von NIRS geben.

Die Nahinfrarot-Spektroskopie (NIRS) verwendet Licht des Wellenlängenbereiches 760-2500 nm, welcher sich direkt an den sichtbaren Bereich anschließt. Nahinfrarot-Spektrometer verwenden je nach Einsatzzweck manchmal den gesamten Bereich, meist aber nur einen Ausschnitt. Für die Identifizierung von Arznei- und Hilfsstoffen ist z.B. der Bereich von 1000-1900 nm sehr gut geeignet. Dieses nahe kurzwellige Infrarotlicht dringt durch seine höhere Energiedichte und seinen geringeren Absorptionskoeffizienten tiefer in die Substanz ein (bis 2 mm).

Anders als bei der Infrarotspektroskopie im Mittleren Infrarotbereich (MIR) müssen NIR-Spektren mit statistischen Verfahren interpretiert werden. Das führt zu einer höheren Trennschärfe, die in der Validierung der Datenbank auch nachgewiesen werden muss. Eine Validierung ist deshalb als Bestandteil der multivariaten Datenanalyse (das statistische Verfahren) festgeschrieben. NIRS hat aber noch weitere Vorteile gegenüber dem MIR:

- NIR-Spektren können ohne Probenvorbereitung aufgenommen werden
- NIR Strahlung dringt tief in die Probe ein während im MIR Bereich nur die Oberfläche erfasst wird
- kleine Absorptionskoeffizienten ermöglichen die Messung unverdünnter Proben
- NIRS ermöglicht sekundenschnelle Ergebnisse

NIR-Spektroskopie wird in vielen Industriezweigen wie z.B. Lebensmittel, Pharmazie, Landwirtschaft und chemische Industrie eingesetzt. Im Apothekenbetrieb ist NIRS weiter auf dem Vormarsch und konnte sich dort schon gut etablieren. Denn (NIRS) eignet sich sehr gut zur Identitätsprüfung und wird bereits seit vielen Jahren in der Pharmaindustrie für die Substanzprüfung eingesetzt. Die Methode ist im Europäischen Arzneibuch unter Punkt 2.2.40 enthalten und damit eine anerkannte pharmazeutische Regel, nach der Substanzen in der Apotheke geprüft werden können.

In der kürzlich erschienenen Fachlektüre „Gute NIR-Praxis Moderne Infrarotspektrometrie in der Apotheke“ sind dazu spezielle Informationen zu finden. Zudem wird von Herrn Prof. Dr. Link und Herrn Prof. Dr. Wätzig der aktuelle Stand der Wissenschaft ausführlich erläutert. Auf der Website www.nir-in-apotheken.de gibt es weitere Informationen dazu und dort kann man sogar das Buch kostenfrei anfordern.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Kommentare