Ausgangsstoffprüfung mit Apo-Ident und Dr. Lennartz

13. Januar 2017 0 Kommentare Apo-Ident, Ausgangsstoffprüfung

Genau wie Apo-Ident vereinfacht das Dr. Lennartz Laborprogramm für Apotheken die Arbeit in der Rezeptur der Apotheke erheblich. Damit ist eine zeitaufwändige Literaturrecherche über mögliche Prüfmethoden für einen bestimmten Ausgangsstoff nicht mehr zwangsläufig notwendig, da sie bereits beim jeweiligen Ausgangsstoff hinterlegt sind. Auch durch die Plausibilitätsprüfung wird der Anwender Schritt für Schritt geführt.

Doch die Vereinfachung der Ausgangsstoffprüfung in Apotheken durch das Dr. Lennartz Laborprogramm für Apotheken und Apo-Ident ist nicht die einzige Gemeinsamkeit. Aufgrund einer bestehenden Kooperation ist die Verknüpfung dieser beiden Systeme über eine entsprechende Schnittstelle möglich. Im Laufe der Zeit konnte sie so weit ausgebaut werden, dass benötigte Daten zwischen den beiden Programmen direkt ausgetauscht werden.

Damit der Datenaustausch funktioniert, müssen einmalig in beiden Programmen die Grundeinstellungen angepasst werden. Anschließend können die Nutzer des Dr. Lennartz Laborprogramms für Apotheken wie gehabt ihre Ausgangsstoffprüfung durchführen. Konkrete Daten zur Substanz wie z.B. Charge, Hersteller und PZN werden bereits in dieser Software eingegeben. Da die NIR-Spektroskopie mit Apo-Ident eine alternative Prüfmethode darstellt, muss hierfür bei den mit NIR prüfbaren Substanzen eine Schaltfläche angelegt werden. Diese wird gespeichert und steht bei Folgeprüfungen der Substanz wieder zur Verfügung. Sobald der Nutzer auf die NIR-Schaltfläche klickt, kann er zur Apo-Ident Software wechseln. Dort sind die eben gemachten Eingaben nicht noch einmal notwendig, da sie bereits an Apo-Ident übergeben wurden. Somit kann die Substanz schnell geprüft und das erstellte Messprotokoll wieder an das Dr. Lennartz Laborprogramm übergeben werden. Nach erfolgtem Datenaustausch ist es wichtig, dass der Nutzer das von Apo-Ident erzeugte Messprotokoll bestätigt, damit es korrekt hinterlegt wird. Danach kann der Nutzer wie gehabt seine Dokumentation fortführen.

Durch die verbesserte Schnittstelle der beiden Programme und den damit verbundenen Datenaustausch ist die Ausgangsstoffprüfung noch schneller erledigt als in der Vergangenheit. Zu beachten ist, dass die Schnittstelle nur für Substanzen genutzt werden kann, die mit Apo-Ident prüfbar sind. Das genaue Vorgehen kann jederzeit hier nachgelesen werden. Sollten darüber hinaus weitere Fragen bestehen, helfen sowohl der Kundenservice des Dr. Lennartz Laborprogramms für Apotheken als auch wir gern weiter.

 

Update 20.02.2018: Wir überarbeiten gerade unsere Dokumente. Bei Fragen zur Anbindung Dr. Lennartz Laborprogramm steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung.

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Kommentare